Medizinische Informationen über die weibliche Brust

Brustaufbau mit Eigengewebe

Bei einem Verlust einer oder beider Brüste durch eine Brustkrebs Erkrankung kann ein Wiederaufbau der Brust mit Eigengewebe erfolgen. Je nachdem, wie groß die gewünschte Brust sein soll, kommen bei dem Eingriff verschiedene Methoden zum Einsatz. Der behandelnde Arzt sollte Patientinnen umfassend über individuelle Möglichkeiten aufklären und sie ebenfalls über das zu erwartende Ergebnis informieren. In der Regel kann durch moderne Operationsmethoden sowie langjährige Operationserfahrung der Ärzte ein sehr ästhetisches Ergebnis erzielt werden.

Behandlungsmethoden

Bei einem Brustaufbau mit Eigengewebe werden Haut- und Muskelgewebe aus anderen Körperbereichen, beispielsweise dem Unterbauch, verschoben und verpflanzt. Bei einer Verpflanzung (Transplantation) müssen Blutgefäße mikrochirurgisch durchtrennt und wieder vernetzt werden. Dieses Verfahren ist aufwändiger und heilungsintensiver als ein Brustaufbau durch Implantat und erfordert hohe chirurgische Kompetenz vom behandelnden Facharzt. Eine weitere Möglichkeit beim Brustaufbau mit Eigengewebe ist das Verschieben von Haut, Fett und Muskulatur - zum Beispiel vom Rücken durch die Achselhöhle bis zur Brustwand. Auch bei schlanken Frauen kann dort in der Regel genug Haut und Fett entnommen werden. Vorteil dieser Methode ist, dass die Durchblutung im jeweiligen Gewebeabschnitt nicht unterbrochen wird. Auf netdoktor.de/ .../nach-Krebsoperati-10337.html wird mit Hilfe von Zeichnungen die Verschiebung der Hautlappen visuell dargestellt und die verschiedenen „Lappen-Techniken“ jeweils kurz beschrieben.

Ergebnis und Nachbehandlung

Ein Brustaufbau mit Eigengewebe ist ein aufwändiger Eingriff und erfordert eine längere Nachbehandlungszeit als ein Brustaufbau durch Implantat. Darüber hinaus kann es erforderlich sein, eine vorhandene gesunde Brust operativ in Form und Größe anzugleichen, damit beide Brüste symmetrisch sind. Nach der Behandlung bekommt die Patientin einen Stütz-BH angepasst, der in den Wochen nach der Operation Tag und Nacht getragen werden sollte. Auch bei diesem Eingriff ist es möglich, die Brustwarze mittels Tätowierung oder - sofern es die körperlichen Voraussetzungen zulassen - mit Hilfe einer Teiltransplantation der noch vorhandenen Brustwarze nachzubilden.

KURZ-INFO

Der Brustaufbau mit Eigengewebe erfordert eine Verschiebung oder Verpflanzung von Haut- und Muskelgewebe. Meist wird dieses Spendergewebe aus dem Rücken oder dem Unterbauch entnommen. Je nach körperlichen Voraussetzungen ist der Brustaufbau mit Eigengewebe ein aufwändiger Eingriff, der viel operatives Geschick verlangt.